seitz beitrag tigernuss
 
 

TIGERNUSS – Genuss ohne Nuss

 
Als neues Superfood gehyped, ist die Tigernuss eigentlich keine Neuentdeckung. Die Erdmandel, wie sie auch genannt wird, wurde von den Arabern bereits im 8. Jahrhundert nach Spanien eingeführt. In Großbritannien diente sie aufgrund ihres süßlichen Geschmacks zu Kriegszeiten sogar als Schokoladenersatz.

 

Herkunft und Anbau

Eine echte Nuss ist die Tigernuss übrigens nicht. Das Riedgras Chufa, welches diese hervorbringt, sieht wie normales Gras aus und ist mit kleinen runzelige, braunen bis schwarzbraunen Knöllchen, die wie Nüsse aussehen, verwurzelt. In Nordafrika und Spanien wird die Sprossknolle schon seit Jahrhunderten wegen ihres mandel- oder auch nussartigen Geschmacks geschätzt und kultiviert. Der sandige Boden und das Mittelmeerklima in dieser Gegend sind ideal für den Anbau der hochwertigsten Tigernüsse. Die Knöllchen werden von Oktober bis Dezember geerntet und in speziellen Kammern getrocknet. Durch die hohe Nachfrage in ganz Europa werden inzwischen in Afrika organisch-biologisch Erdmandeln angebaut.

 

Besonderheiten

Hierzulande ist das runzlige Kerlchen heute in Form verschiedener Produkte erhältlich. Es gibt sie ungeröstet oder geröstet, als Mehl oder in Flockenform. Erdmandelprodukte lassen sich vielseitig einsetzen und sind damit vor allem für alle Nuss-Allergiker und Menschen, die kein Gluten vertragen, eine Bereicherung. Aus Erdmandelprodukten lassen sich nicht nur glutenfreie Backwaren wie beispielsweise Muffins, Pfannkuchen, Kuchen oder Kekse herstellen. Wahrlich ein Genuss ohne Nuss.



 

 

Inhaltsstoffe

Als ballaststoffreiche Zutat im Müsli oder als kleiner Snack für Zwischendurch eignen sich die kleinen Kerlchen hervorragend und versorgen uns zugleich mit ungesättigten Fettsäuren und Mineralstoffen. 

 

ZUBEREITUNGSTIPPS

  • Ganze Tigernüsse können ca. zwei Jahre lang gelagert werden, ohne dass sich geschmacklich oder optisch verändern. Wichtig ist, wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch, dass diese trocken und dunkel aufbewahrt werden.
  • Weniger ist mehr! Wird eine glutenfreie Mehlmischung in kleinen Mengen durch Tigernuss Mehl ersetzt, gibt diese das gewisse Etwas. Wird allerdings zu viel davon verwendet könnte das Geschmackserlebnis doch etwas knirschend ausfallen.
  • Durch den leicht süßlichen Geschmack kann bei Süßspeisen etwas Zucker eingespart werden.

 

Produkte mit Tigernuss

Alle Produkte finden Sie in unserem Online Shop

 

 

 

top